Über Uns

100 Jahre E-Werk Schmid

Aus der ehemaligen Betriebsstruktur: Kunstmühle und Sägewerk, die aus der Wasserkraft des Längenmühlbachs in Mammingerschwaigen betrieben wurden, entwickelten sich die Anfänge des Elektrizitätswerks Schmid, das heute den größten Teil der Gemeinde Mamming mit Strom versorgt.

Geschichte

1907

1. Konzessionsvertrag mit der Gemeinde Mamming am 17.11.1907

1908

Einbau einer Wasserturbine 40 KW, Beginn der Stromversorgung (Betriebsspannung 3KV/110V)

1926

Einbau eines 50PS Dieselmotors zur Stromversorgung bei Ausfall der Wasserkraft

1928

Umstellung der Niederspannung von 110 V auf 220/380 V

1941

Sperrung der Rohölzuteilung, Anschluss ans Überlandnetz

1943

Am 07.01.1943 erste Stromzulieferung durch die OBAG (bis dahin Inselbetrieb)

1945

April 1945 Unterbrechung der Stromversorgung von Mamming durch Sprengung der Isarbrücke und Zerstörung des 3 KV-Kabels; Große Schäden in den Versorgungseinrichtungen durch Artilleriebeschuss; Wiederaufnahme der Stromversorgung im Juni 1945

1957

Anschluss der letzten Stromkunden im Außenbereich an das Niederspannungsnetz.

1960

Umstellung der Übertragungsspannung von 3 KV auf 20 KV

1961

Beendigung des Mühlenbetriebes

1962

Neuer Betriebszweig Elektro-Installation

1985

Einbau von Dieselmotoren und eines Lastkontrollsystems für den Spitzenlastbetrieb

1998

Beendigung des Sägewerksbetriebes

2007

Das Elektrizitätswerk ist nun 100 Jahre im Besitz der Familie Schmid in der 5. Generation

2008

Bau einer Fischaufstiegshilfe (Fischtreppe)

2010

Übergabe der Firma an Johann E. Schmid und Umfirmierung in "ew-schmid gmbh"

2011

Umbau der 20 kV-Haupteinspeisung nach Mamming